Gedanken des AUVA-Zentralbetriebsrates zum Jahreswechsel

Liebe Kollegin, lieber Kollege!
Ein spannendes, abwechslungsreiches Jahr geht dem Ende zu. Auch 2022 wird uns Einiges abverlangen, so viel ist jetzt schon sicher. Nach fast zwei Jahren Corona-bedingter Regeln und Ausnahmen, die unser berufliches und privates Leben massiv verändert haben, ist immer noch kein Ende der Pandemie absehbar.

Zu Jahresbeginn waren wir noch euphorisch, als die ersten Impfungen in unseren Häusern eintrafen und verabreicht wurden. Mittlerweile haben sich die Menschen in Österreich zu Testung, Impfung und Strategien für die Zukunft eine Meinung gebildet, die sie – gleich ob Impfbefürworter oder Impfskeptiker – vehement vertreten.

In einer bundesweit tätigen Organisation wie der AUVA ist die Bewältigung der regional verschiedenen Vorschriften und Voraussetzungen sicher nicht leicht. Die Chance, Fehler zu machen, ist wahrscheinlich höher als jene, überall alles richtig und zum richtigen Zeitpunkt zu regeln. Und niemand weiß, ob die Rechtslage morgen auch noch so ist.

Die bereits vor Corona sehr hohe Arbeitsbelastung ist vor allem in unseren Einrichtungen extrem geworden. Viele unserer Beschäftigten sehen sich am Limit oder haben dieses bereits überschritten. Um es plakativ auszudrücken und eine Aktion mehrerer Gewerkschaften aufzunehmen: Es ist nicht mehr fünf vor zwölf, es ist im Gesundheitsbereich schon 5 nach 12.

Aber auch im Versicherungsbereich befinden wir uns – wie Vertreter der Generaldirektion schon mehrfach betonten – in der größten Umstrukturierung der vergangenen 130 Jahre. Diese geht einher mit einem massiven Personalabbau, einer Entmachtung der Landesstellen und Zentralisierungen.

Die AUVB nahm heuer gehörig an Fahrt auf, ist mittlerweile österreichweit in den Einrichtungen tätig. Für ihre Beschäftigten war es wichtig, eine gute Vertretung zur und gegenüber der Geschäftsführung aufzubauen. Die Zentralbetriebsratswahlen der AUVB fanden gemeinsam mit den Zentralbetriebsratswahlen der AUVA statt. Ein Zeichen, dass diese Körperschaften nicht nur am gleichen Strang, sondern auch in die gleiche Richtung ziehen.

Durch die vielen organisatorischen Änderungen können sich die Betriebsratskörperschaften nicht über einen Mangel an Aufgaben beschweren. Danke an alle BetriebsratskollegInnen in AUVA und AUVB, die ihr soziales Engagement zeigen und sich für die Menschen in ihrer Organisation einsetzen, auch wenn das oft mit viel Anstrengung und Emotion verbunden ist. Nur durch dieses ehrenamtliche und freiwillige Engagement und ihr Verhandlungsgeschick stehen wir dort, wo wir stehen.

Wir haben sehr gute Kollektivverträge, Betriebsvereinbarungen und Sozialleistungen und auch in schwierigen Jahren wird viel für die Gemeinschaft und die Interessen der Beschäftigten unternommen. Ein Dienstgeber, der weiß, dass er von loyalen MitarbeiterInnen profitiert, unterstützt diese Bemühungen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles Gute, viel Glück und Gesundheit für 2022. In der Hoffnung, dass sich manches wieder normalisiert und zum Positiven verändert, verbleibe ich mit freundlichen Grüßen!
Erik Lenz, Vorsitzender des AUVA-Zentralbetriebsrates

Ergebnis der Neuwahl des AUVA-Zentralbetriebsrats

Liebe Kollegin, lieber Kollege!
Ich möchte mich auf diesem Weg sehr herzlich für die hohe Wahlbeteiligung und die tatkräftige Unterstützung bei der AUVA-ZBR-Wahl am 11. November 2021 in Wagrain bedanken.

Ein besonderes Danke möchte ich dem Wahlvorstand für die professionelle und kooperative Vorbereitung und Durchführung der Wahl aussprechen.

Die Mandatsverteilung nach der Wahl lautet wie folgt:  
Team Lenz                 12 Mandate (82,2 %)
Team Kreuzer              2 Mandate (17,8 %)

Ich und mein Team versprechen über die Fraktionsgrenzen hinweg eine weiterhin gute Zusammenarbeit, denn es geht darum, die Interessen aller AUVA-Mitarbeiter:innen zu vertreten. Nach dem Motto des angefügten Gruppenfotos „Daumen hoch“ werden wir in den nächsten 5 Jahren wieder Erfolge einfahren und hoffen, gemeinsam das in uns gesetzte Vertrauen im Sinne aller AUVA-Mitarbeteiter:innen umzusetzen.

Auch wenn gesetzlich gesehen der Zentralbetriebsrat nur aus 14 Mitgliedern besteht, sehe ich die Gesamtheit aller Betriebsrät:innen aus AUVA und AUVB als eine wesentliche Kraft an, um einerseits Positionen unmissverständlich klarzustellen, mit unseren Mitarbeiter:innen zu kommunizieren und andererseits über unsere Netzwerke unser Ziel zu erreichen, die Interessen der Menschen in unserer Organisation bestmöglich zu vertreten.

In diesem Sinne freue ich mich auf eine gedeihliche Zusammenarbeit, nicht nur im Zentralbetriebsrat der AUVA sondern auch mit dem Zentralbetriebsrat der AUVB, welcher sich am 9.Dezember 2021 erstmals konstituieren wird. Auch hier sind wir optimistisch, dass dieses neue Gremium das Bestmögliche für die Mitarbeiter:innen erreichen wird.

Ein „Daumen hoch“ für den Zentralbetriebsrat der AUVA und der AUVB!
Erik Lenz

Alle Mitglieder des AUVA-Zentralbetriebsrates
Die konstituierende Sitzung hat stattgefunden, hier geht’s weiter zu allen neu gewählten ZBR-Mitgliedern: ZBR-Mitglieder

Mitarbeiter-Information des AUVA-Zentralbetriebsrats November 2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen!
In der aktuellen Mitarbeiter-Information des AUVA-Zentralbetriebsrats geht es dieses Mal u. a. um folgende Themen:

  • Kollektivvertragsverhandlungen in der Sozialversicherung
  • Datenschutz in der AUVA
  • Bilanz des Zentralbetriebsrats der letzten Jahre, Neuwahl ZBR
  • Quo vadis AUVB?
  • Bauprojekte / Kooperationen
  • Nachnutzung Weißer Hof
  • Klage Vordienstzeiten / Klage Umziehzeiten

Hier geht’s weiter zur ausführlichen Information: ZBR-Mitarbeiterinformation November 2021

Datenschutz: Verdacht auf schwere Mängel in der AUVA!

Liebe Kollegin, lieber Kollege!
Aus aktuellem Anlass möchte ich zu den Pressemeldungen (Nach ZackZack-Recherchen: AUVA bespitzelt hunderte Mitarbeiter – zackzack.at) bezüglich schwerer Mängel der AUVA im Umgang mit dem Datenschutz Stellung nehmen und Sie informieren.

Ich kann leider den Bericht nicht dementieren, die vermuteten Verletzungen des Briefgeheimnisses sind unter anderem Ergebnisse einer Recherche von Betriebsräten. Ich möchte aber auch dazu sagen, dass diese schweren Anschuldigungen Thema genauerer Untersuchungen sein werden und sich wohl erst dann herausstellt, ob es die vermuteten Verletzungen der Persönlichkeitsrechte tatsächlich gegeben hat.

Aus aktueller Sicht hat es den Anschein, dass die AUVA bei der Suche nach jemandem, der ein internes Dokument an die Öffentlichkeit gegeben hätte, in überschießender Weise in der EDV die E-Mail Accounts aller MitarbeiterInnen durchsucht hätte und das in einem über Monate dauernden Zeitraum.

Damit besteht der Verdacht, dass alle KollegInnen und damit Sie alle gewissermaßen unter den Generalverdacht des Geheimnisverrats gestellt und ihnen die Begehung einer Straftat unterstellt wurde.

Ob und in wie weit sich die AUVA dabei Daten angeeignet hat, kann ich nicht sagen.

Aus Sicht der Mitarbeitervertretung fordere ich hier volle und lückenlose Aufklärung und möchte betonen, dass selbstverständlich bis zu dieser Aufklärung die Unschuldsvermutung für alle Beteiligten gilt.

Ich werde Sie über weitere Schritte informieren.

Mit freundlichen Grüßen
Erik Lenz, Zentralbetriebsratsvorsitzender

Mitarbeiter-Information des AUVA-Zentralbetriebsrats Juni 2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Wir übermitteln Euch hiermit die aktuelle Mitarbeiter-Information des AUVA-Zentralbetriebsrats, verfasst von Erik Lenz – sehr umfangreich und informativ!
Dieses Mal geht es u. a. um folgende Themen:

  • Klima zwischen Generaldirektion und Zentralbetriebsrat
  • Einvernehmlich – das AUVA-Unwort des Jahres!
  • Regionen ersetzen Landesstellen – ohne Beschluss
  • Gratisparkplätze für Direktoren in Wien – oder doch nicht?!
  • Anrechnung Vordienstzeiten für alle Mitarbeiter
  • … und noch viel mehr!

Also, reinlesen lohnt sich! Hier geht’s direkt weiter: Mitarbeiter-Information Juni 2021

Ein herzliches Danke vom Zentralbetriebsrat: € 200,– Lebensmittelgutschein!

Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Für uns alle war das Jahr 2020 außergewöhnlich und belastend.

Dass die Arbeit in der AUVA in gewohnt höchstem Niveau weitergeführt wurde, ist der kompetenten und engagierten Arbeit aller Kolleginnen und Kollegen zu verdanken.

Ob Homeoffice, Kohortierung oder Mehrstunden, die Kolleginnen und Kollegen der AUVA haben wieder mal gezeigt, dass das Wohl unserer Patientinnen und Patienten sowie unserer Versicherten im Vordergrund steht und alles Menschenmögliche gemacht wurde, dieses zu bewahren.

Der Zentralbetriebsrat der AUVA möchte sich dafür bei allen Kolleginnen und Kollegen für ihre großartige Arbeit mit einem Lebensmittelgutschein in der Höhe von € 200,– herzlich bedanken!

Dieser Gutschein ist eine einmalige Leistung, ermöglicht durch die Flexibilität der Generaldirektion, Sozialfondsgelder umzuschichten, und zeigt unsere Hochachtung für unsere Kolleginnen und Kollegen!

Die Betriebsräte sind stolz auf alle Kolleginnen und Kollegen, egal ob Vollzeit oder Teilzeit arbeitend, denn wir wissen, dass die Herausforderung während des ersten Lockdowns und der Zeit danach für alle bestanden hat.

Daher erhalten alle Kolleginnen und Kollegen, die zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2020 mindestens 5 Monate aktiv bei der AUVA gearbeitet haben und mit 1. März 2021 noch im aktiven Dienst zur AUVA stehen, einen Lebensmittelgutschein. Deshalb freut es uns, als Anerkennung eine REWE-Gutscheinkarte in Höhe von € 200,– zukommen zu lassen. Diese ist überall bei Billa, Billa Plus, Penny, BIPA einlösbar!

BRV Martina Kronsteiner wird ab heute die Gutscheine im Haus verteilen bzw. sind ab sofort abzuholen (sollte bis Ende Juni erfolgen).

Wir möchten uns nochmals namens des Zentralbetriebsrates herzlich für Ihre Arbeit bedanken!

Beste Grüße
Für den Zentralbetriebsrat

 

 

 

Dipl. Wirtsch. Ing. (FH) Erik Lenz

Mitarbeiterinformation des AUVA-Zentralbetriebsrates Februar 2021!

Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Wir übermitteln Euch hiermit die aktuelle Mitarbeiterinformation des AUVA-Zentralbetriebsrats – sehr informativ und umfangreich!

Dieses Mal geht es u. a. um folgende Themen:

  • Übersiedlung AUVA-Hauptstelle und Landesstelle Wien
  • Die AUVB wird operativ tätig
  • Anschaffung von Dienst-Elektroautos
  • Kollektivvertrags-Verhandlungen
  • Kooperation UKH Klagenfurt, UKH Salzburg
  • Dienstpostenplan, Umstrukturierungen
  • Klagen des Zentralbetriebsrats gegen die AUVA

Hier geht’s weiter: AUVA-Mitarbeiterinformation Februar 2021 (nur innerhalb der AUVA aufrufbar)

AUVA-Zentralbetriebsrat: Gedanken zum Jahreswechsel

Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege!
Hätte uns jemand vorhergesagt, was 2020 alles auf uns zukommt, wir hätten es wohl nicht geglaubt.
Wer hätte schon gedacht, dass ein paar südchinesische Fledermäuse und die Viren, die sie in sich hatten, die Welt so verändern würden?

Anfangs schauten wir fasziniert nach China, wo zuerst einzelne Stadtteile, dann ganze Städte und Provinzen gesperrt wurden und wir dachten: Sowas wird es bei uns nicht geben. Dann kamen die Bilder vom Zusammenbruch des Gesundheitssystems in Italien und plötzlich war ein kleines Schidorf in Tirol der Mittelpunkt der Corona-Welt. Zum Glück haben wir in Österreich ein großartiges Gesundheitswesen. Sogar der Rechnungshof sah ein, dass seine frühere Kritik an der Menge der Stations- und Intensivbetten falsch war.

Zur Aufrechterhaltung dieses Gesundheitssystems und zum Funktionieren des Sozialstaates trugen die MitarbeiterInnen der AUVA einen wesentlichen Teil bei.

In kürzester Zeit wurden die Abläufe in den Einrichtungen der Situation angepasst und MitarbeiterInnen im Umgang mit „Covid-positiven-Personen“ geschult. Wer konnte, arbeitete von zu Hause aus und sorgte dafür, dass Versicherte ihre Leistungen rasch erhielten, Präventionsprogramme entwickelt und Projekte vorangetrieben wurden und die MitarbeiterInnen ihre Löhne und Gehälter zeitgerecht bekamen.

Quasi nebenbei waren Kinder zu betreuen und zu unterrichten, wurden Aufgaben der Pflege von Angehörigen übernommen. Das private und öffentliche Leben war phasenweise stark eingeschränkt, die Wirtschaft legte eine Vollbremsung hin und viele Familien, die das Jahr optimistisch begannen, stehen auf Grund des Jobverlusts eines Familienmitglieds vor riesigen Herausforderungen.

Und trotzdem ist vieles wie im letzten Jahr. Die EU und die Briten arbeiten immer noch am Brexit, die Sozialversicherungsträger arbeiten an den Vorgaben, die ihnen eine längst verschwundene Regierung auferlegt hat. In der AUVA stehen die gleichen Themen auf der Agenda wie letztes Jahr, etwa Kooperationen der Unfallkrankenhäuser, die Zusammenlegung des Forschungs- und Verwaltungszentrums mit der Landesstelle Wien, die Neugestaltung der Prävention, der Sparkurs beim Personal und der Aufbau der AUVB für die Verwaltung unserer Einrichtungen.

Was zum Glück auch geblieben ist: Die AUVA behandelt ihre MitarbeiterInnen fair und gut, ist ein verlässlicher Arbeitgeber auch in der Krise.

Während hunderttausende Arbeitslose nicht wissen, wie ihre persönliche Zukunft aussieht, steht die AUVA zu ihren Beschäftigten. Die MitarbeiterInnen revanchieren sich durch ihre Leistungen, ihren Einsatz und ihre Kreativität zum Wohle der Versicherten und PatientInnen.

Und noch eines ist gewiss: Die Betriebsräte der AUVA werden auch künftig alles tun, um Sie und Ihre KollegInnen zu unterstützen. Scheuen Sie sich nicht, Ihre Sorgen, Wünsche und Vorschläge mit uns zu besprechen und Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie alles Gute, viel Glück und Gesundheit für das Jahr 2021. Uns allen wünsche ich Freude und Erfolg bei der Arbeit in unserer AUVA.

Mit kollegialen Grüßen
Erik Lenz, Vorsitzender des AUVA-Zentralbetriebsrates

Sehr sehenswertes Video „Sag ja zur AUVA“ des AUVA-Zentralbetriebsrats!

Wir Betriebsrätinnen und Betriebsräte der AUVA sehen die derzeitige Entwicklung unserer Anstalt sehr kritisch.

Viele Bereiche erfahren Veränderungen, die oft weder für die Beschäftigten noch für die Versicherten und für uns Betriebsräte nachvollziehbar sind.

Mit diesem Video (einfach in eines der Bilder klicken) wollen wir zum Ausdruck bringen, dass wir voll und ganz und mit ganzem Herzen hinter unserer AUVA und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen!

Für den Erhalt der AUVA in all ihren vier Säulen, zum Wohle unserer Versicherten und Beschäftigten: Dafür kämpfen wir und werden uns auch in Zukunft dafür einsetzen, dass Reformen nur zu Verbesserungen aller Beteiligten führen können!

« Older Entries